Das Projekt - Schutz vor sexualisierter Gewalt von Kindern und Jugendlichen im Sport: Prävention, Intervention, Handlungskompetenz - ist 2011 mit einer Laufzeit bis 2020 gestartet.

Ziel ist in der gesamten Sportorganisation ein Klima herzustellen und nachhaltig zu festigen, das sowohl Mitarbeitende des Sports in die Lage versetzt, qualifiziert präventiv zu handeln, als auch Betroffene zum Reden ermutigt. 

Auch dem KSB Stade ist der Schutz vor sexualisierter Gewalt ein Anliegen und er unterstützt gemeinsam mit dem Landessportbund Sportvereine, die Maßnahmen dazu umsetzen.

Projektverantwortliche Projektträger für Niedersachsen ist der Landessportbund (LSB). Die Steuerung des Projektes obliegt im personellen, politischen und strategischen Bereich dem LSB-Vorstandsvorsitzenden, in der inhaltlichen Ausgestaltung der Sportjugend Niedersachsen. Die Projektleitung ist bei der Teamleitung Jugendpolitische Grundsatzfragen / Jugendarbeit, Abteilung Sportjugend angesiedelt, Projektleiterin ist Thekla Lorenz.
Leitfaden Es gibt einen Leitfaden zur Unterstützung für Sie als Verantwortliche in Sportvereinen: "Sport im Verein - ja sicher". Damit möchte der LSB Sie wirksam darin unterstützen, den Schutz der Ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen im Verein zu verbessern. Sie finden in dem Handlungsleitfaden Bausteine eines Schutzkonzeptes, das alle Ebenen des Vereins umfasst.
Hilfe, Beratung und Unterstüzung für Sportvereine im Landkreis Stade Sie möchten ein Schutzkonzept entwickeln?
Projekt-Kontakt (LSB) "Schutz vor sexualisierte Gewalt im Sport"
Thekla Lorenz, Telefon: 0511 1268-252

Sie benötigen Hilfe, da es einen Vorfall bzw. die Vermutung gibt, dass Kinder oder Jugendliche sexualisierte Übergriffe erleben? Ihre Anlaufstellen

Die Beratung ist kostenlos. Sie kann einmalig oder über eine längere Zeit in Anspruch genommen werden. Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle Lichtblick kommen auf Wunsch auch in Gemeinden des Landkreises für die Beratung.

Beratungsstelle

Wer kann sich an die Beratungsstelle wenden?

  • Mädchen und Jungen, Frauen und Männer, die in ihrer Kindheit sexuelle Übergriffe erlebt haben und Beratung und Unterstützung haben möchten,
  • Vereinsverantwortliche, Übungsleitungen, andere die im Verein beruflich oder ehrenamtlich mit sexuell misshandelten Kindern und Jugendlichen zu tun haben und Hilfsangebote und Beratung für die Betroffenen und sich selbst wünschen,
  • Mütter, Väter, Kinder, Familienangehörige, die sexuelle Misshandlung an ihrer Tochter, ihrem Sohn, dem Nachbarskind, Freund oder Freundin usw. vermuten und vertrauliche Beratung ihres Verdachtes haben möchten,
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die sich zu diesem Thema fortbilden und lernen möchten, wie sexualisierte Gewalt verhindert werden kann und wie Kinder und Jugendliche geschützt werden können beziehungsweise. sich selbst wehren können.

Beratung - was umfasst diese?

  • Beratung bei der Vermutung sexualisierter Grenzverletzungen und Gewalt, Sicherung des Schutzes des eventuell betroffenen Kindes/Jugendlichen vor weiteren sexuellen Übergriffen, Krisenintervention.
  • Fortbildungsangebote für Fachkräfte verschiedener Berufsgruppen und Funktionen in Vereinen und anderen Gruppen.
  • Prävention: Informationsveranstaltungen und Projekte für Kinder, Eltern und Fachkräfte.
  • Beratung von Kindern und Jugendlichen, die sexuelle Grenzverletzungen erlebt haben; darüber hinaus in der Stader Beratungsstelle ein therapeutisches Angebot für Kinder und Jugendliche.