Zu Beginn der Veranstaltung dankte der Schirmherr der FWA Stade, Landrat Michael Roesberg, den Anwesenden in einer Videobotschaft für die Teilnahme. „Im Landkreis engagieren sich viele Tausend Menschen ehrenamtlich und leisten damit einen unschätzbar wertvollen Beitrag für unsere Gesellschaft. Vor einem dürfen wir die Augen jedoch nicht verschließen. Viele Organisationen haben mit Nachwuchssorgen im Ehrenamt zu kämpfen. Hier gilt es, strategisch in die Zukunft zu schauen. Zu diesem Zweck wurde die Freiwilligenagentur Stade im November 2017 gegründet. Mein eindringlicher Wunsch als Schirmherr lautet: nehmen Sie das Angebot der Freiwilligenagentur wahr.

Was genau macht eigentlich eine Freiwilligenagentur?

Und was hat es mit der FWA Stade auf sich? Mit diesen Fragen beschäftigte sich anschließend Projektkoordinator Philipp Tramm und bediente sich dabei des Bildes eines Brückenbauers. „Freiwilligenagenturen bauen zum einen Brücken zwischen Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten und den gemeinwohlorientierten Organisationen, Einrichtungen und Initiativen. Zum anderen schaffen sie Verbindungen und Netzwerke zwischen den Vereinen und Organisationen vor Ort.“

Als Daueraufgabe der FWA Stade werde die Beratung von Organisationen, freiwillig Engagierten sowie Engagement-Interessierten rund um das Thema Ehrenamt zukünftig etabliert. „Wir können keine Ehrenamtlichen herbeizaubern. Aber wir können die vielfältigen Engagementmöglichkeiten im Landkreis Stade als Multiplikator sichtbar machen und diese interessierten Freiwilligen anbieten. Zu diesem Zweck werden wir auch eine Engagementbörse auf unserer neuen Homepage ins Leben rufen“, sagte Tramm.

Daneben werde sich die FWA Stade insbesondere auf Projektarbeit mit den Schwerpunkten Qualifizierung und Öffentlichkeitsarbeit / Neue Medien sowie „Junges Engagement“ und „Migration und Ehrenamt“ konzentrieren. Ideen zur Zusammenarbeit seien dabei ausdrücklich erwünscht.

Der Faktor Motivation

Ohne Motivation funktioniert das Ehrenamt nicht. In seinem kurzweiligen Impulsvortrag zeigte Referent Stefan Kloppe daher mentale Erfolgsstrategien aus dem Profisport auf. Der ehemalige Handball-Profi und Gewinner der Champions League 2002 ging dabei unter anderem auf die Bedeutung von Zielen, Gestaltungsmöglichkeiten im Ehrenamt sowie Selbstführung ein.

Zentrale Elemente engagementfreundlicher Rahmenbedingungen sind Anerkennung und Wertschätzung für ehrenamtlich erbrachte Leistungen. Aus diesem Grund wird die FWA Stade in Kooperation mit der Sportregion Elbe-Weser und dem Landessportbund Niedersachsen bis Ende des Jahres das Modellprojekt „Ehrenamt überrascht“ durchführen. Die Sportvereine der Landkreise Stade und Cuxhaven wählen dabei eine ehrenamtlich engagierte Person aus dem Verein aus und überraschen diese bei der Tätigkeit. Unterstützung bei der Umsetzung von Überraschungsmomenten erhalten die Vereine von der FWA Stade. Weitere Informationen zum Projekt

Zertifikatsübergabe " Engagementfreundlicher Sportverein"

Den Abschluss der Kick-Off-Veranstaltung bildete eine Zertifikatsübergabe an den Reitverein Fredenbeck und Umgebung e.V. (Förderverein Voltigiersport), der am niedersachsenweiten Wettbewerb „Engagementfreundlicher Sportverein“ teilgenommen hat und dabei mit attraktiven Rahmenbedingungen für ehrenamtliches Engagement überzeugen konnte. Die Auszeichnung wurde von Isabell Bast, Sportreferentin des Kreissportbundes Stade (KSB), und Stefan Gerstenkorn, Vorstandsmitglied des KSB für Vereinsentwicklung an Frau Hauschild und Frau Liestmann vom Reitverein Fredenbeck übergeben.